Een onaangename verrassing…

Im Westen nichts Neues…




Er wordt een taal gesproken die onmiskenbaar doet denken aan duistere tijden… Dat kan geen vergissing zijn, dat gebeurt bewust om voor eens en voor altijd de nazi-tijd te begraven. De barbaren kwamen en komen immers steeds uit het oosten…
 
Beter een goede buur dan een verre vriend. Wie wil dat (in Europa) Zelensky eindelijk aan z’n verstand gaan brengen? En verder, denkt het hele volk als haar president? Dan is het al verloren.
 
De Zwitserse site Globalbridge vertaalde de rede die Zelensky afgelopen week hield in het Duits, waarvan hier een reproductie. Significante uitspraken werden in vet gezet, hier in rood.


 
(Red.) Am 28. Dezember 2022 hielt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj vor dem hauseigenen Parlament in Kiev eine Rede, die auf seiner Plattform – der Plattform des ukrainischen Präsidenten – in UkrainischRussisch und Englisch zum Lesen zur Verfügung steht. Globalbridge.ch hat die ganze Rede in die deutsche Sprache übersetzt und hat sich zusätzlich erlaubt, zur Abkürzung der Lesezeit die bemerkenswertesten Sätze darin in fette Schrift zu setzen.
 
 

«RUHM FÜR DIE UKRAINE!»

 

«Es war die Ukraine, die die Europäische Union geeint hat.» Seine Rede am 28. Dezember 2022 hielt Selenskyj vor einer Fahne der Europäischen Union.

Ruhm für die Ukraine!

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, liebe Volksvertreter unserer starken Ukraine, liebe Regierungsvertreter!

Liebe Gäste, liebe Anwesende!

Liebe ukrainische Kämpfer!

Ukrainisches Volk!

Lassen Sie uns heute über die Ukraine sprechen.

Darüber, wie sich alle in diesen 10 Monaten verändert haben. Und darüber, wie wir die ganze Welt verändert haben.

Über unsere Stärke.

Die ganze Zeit über waren wir eins. Genau wie jetzt in diesem Saal, als alle antworteten: „Ruhm den Helden“.

Ruhm für die Ukraine!

Dank unserer Einheit haben wir erreicht, woran fast niemand in der Welt, in der ganzen Welt, geglaubt hat. Fast niemand außer uns.

Die Ukraine ist eine der führenden Nationen der Welt geworden.

Unsere Nationalfarben sind heute ein internationales Symbol für Mut und Unbeugsamkeit in der ganzen Welt. In jedem Land, auf jedem Kontinent wissen die Menschen, wenn sie Blau und Gelb sehen, dass es um Freiheit geht. Um die Menschen, die nicht aufgegeben haben, die durchgehalten haben, die die Welt geeint haben. Und die siegen werden.

Dank der Ukraine glaubt die Welt, dass Werte Stärke verleihen. Dieser Glaube ist nach unserem Kampf entstanden. Die Welt wurde überzeugt, dass die Tyrannei verlieren wird. Unserem Glauben folgend. Die Welt sah, dass die Freiheit siegreich sein kann. Nach unseren Erfolgen auf dem Schlachtfeld. Und all unseren Kämpfern.

Es wird definitiv geschehen. 

Die Ukraine wird definitiv gewinnen.

In den 10 Monaten dieses Jahres haben wir allen geholfen. Wir haben dem Westen geholfen, wieder zu sich selbst zu finden, auf die Weltbühne zurückzukehren und zu spüren, wie sehr sich der Westen durchsetzt. Niemand im Westen hat mehr Angst vor Russland und wird sie auch nie haben.

Wir haben der Europäischen Union geholfen, eine echte Repräsentation zu bekommen. Wir haben dazu beigetragen, dass sich Europa nicht wie mehrere Meisterschaften mit Mannschaften unterschiedlichen Niveaus fühlt, sondern wie eine starke Mannschaft, die gemeinsam mit der gesamten freien Welt um diesen wichtigen Sieg kämpft.

Es war die Ukraine, die die Europäische Union geeint hat. Es hat sich gezeigt, dass dies möglich ist!

Und jetzt verteidigt sich Europa. Europa überwindet Krisen. Und das trotz der kolossalen Mittel, die Russland eingesetzt hat, um unseren Kontinent zu zerstören.

Alles, was Russland gegen Europa unternommen hat, hat nicht funktioniert. Jeder russische Schritt war ein Fehler.

Und unsere Schritte haben funktioniert.

Und zum ersten Mal in der Geschichte trägt die Europäische Union dazu bei, sich gegen eine solche groß angelegte Aggression zu verteidigen. Zum ersten Mal haben einige EU-Länder ihre Gesetzgebung und ihre politischen Regeln geändert und bieten unserem Staat nun bewaffnete Unterstützung an.

Zum ersten Mal in der Geschichte haben einige europäische Länder das Konzept der Neutralität überdacht und wehren sich gemeinsam mit uns, gemeinsam mit der Ukraine, gegen die Aggression.

Wir haben dazu beigetragen, dass Europa und der größte Teil der Welt das Gefühl haben, dass Neutralität jetzt – pardon – unmoralisch ist. (Womit Selenskyj auch allen Schweizern, die die Neutralität der Schweiz erhalten möchten, unmoralisches Verhalten vorwirft. Red.) 143 Staaten haben für die Resolution der UN-Generalversammlung zur Unterstützung der territorialen Integrität der Ukraine und der vollständigen Umsetzung der UN-Charta gestimmt.

Dies ist ein wirklich bemerkenswertes Beispiel. Dies ist die höchste Zahl in 10 Monaten und in 8 Jahren. Und ich danke allen, die für dieses Ergebnis gearbeitet haben. Sie waren beispiellos aktiv. Herzlichen Glückwunsch! Das ist ein großer Sieg!

In dieser Zeit nach dem 24. Februar hatte ich allein 850 internationale Veranstaltungen. Und so hat unser gesamtes diplomatisches Korps gearbeitet.

Jetzt möchte ich mich bei allen bedanken, die genauso gearbeitet haben, genauso tatkräftig. Allen unseren Diplomaten, allen unseren Regierungsbeamten und natürlich den Volksvertretern, die dem Außenministerium und dem Amt geholfen haben, eine pro-ukrainische Koalition in der Welt aufzubauen. Ich danke Ihnen!

Und ich danke allen Führern und Nationen, die uns helfen, unsere Unabhängigkeit zu verteidigen und das Völkerrecht zu schützen! Ich danke den verehrten Botschaftern der Länder – unseren Partnern, die jetzt hier in diesem ehrwürdigen Saal anwesend sind!

Liebe Ukrainerinnen und Ukrainer!

Schauen Sie sich an, wie sich die globalen Prioritäten verändert haben.

Die meisten Länder der Welt sind nicht mehr daran interessiert, ob Russland sie anhört. Das ist nicht mehr der Fall.

Jetzt ist die Welt wirklich daran interessiert, was von der Ukraine noch zu erwarten ist, was die Ukraine Europa noch geben kann, was wir der Welt geben können.

Für viele Menschen in der Welt ist es jetzt ein Stolz, Freunde unter den Ukrainern zu haben. Erinnern Sie sich daran, wie die Ukrainer einst Freunde unter den Ausländern haben wollten.

Und jetzt sind wir wirklich eins mit der Welt – mit den Stärksten, mit den Freiesten der Welt.

Wir geben Millionen von Menschen in verschiedenen Ländern den Glauben an Werte zurück. An die Werte, die Eltern ihren Kindern überall in der freien Welt vermitteln. Wir zeigen, dass das Leben wirklich von diesen Werten abhängen sollte.

Wir aktualisieren die Bedeutungen. Bedeutungen, die leider lange Zeit nur unfruchtbare Buchstaben einiger internationaler Abkommen, Konventionen und Memoranden waren. Sie werden funktionieren. Und wir zeigen es.

Wir geben jedem unserer Partner ein einzigartiges und sehr wichtiges Gefühl und eine historische Chance – gemeinsam mit der Ukraine ein Sieger zu sein.

Dank der Ukrainer erinnert sich die Welt daran, was es heißt, Sieger zu sein.

Nächstes Jahr werden wir dies nur noch verstärken.

In diesem Jahr haben wir für die Ukraine den Status eines Kandidaten für den Beitritt zur Europäischen Union erreicht. Aber das ist nicht unser einziger Erfolg. Dies ist nur ein Teil des Erfolgs. Die Ukraine hat diesen Status schon lange verdient. Das wissen wir. Schon vor 20 Jahren hätten wir diesen Status haben können.

Jetzt ist unser Erfolg noch viel größer.

Die Ukraine zementiert.

Sie zementiert die Europäische Union und die gesamte freie Welt mit dem Kampf für Freiheit und Frieden.

Das ist unsere wichtigste außenpolitische Leistung des vergangenen Jahres.

Wir haben allen klar gemacht, dass keine Union in Europa ohne die Ukraine stark sein kann.

Und deshalb hat sich in allen Ländern der Europäischen Union eine klare Mehrheit der Bürger für die Ukraine und für einen Beitritt der Ukraine zur EU ausgesprochen, und die Mehrheit sieht uns im Bündnis.

Es ist an der Zeit, die Verhandlungen über die Mitgliedschaft der Ukraine in der Europäischen Union aufzunehmen.

Liebe Ukrainerinnen und Ukrainer!

Ich möchte, dass wir jetzt all jenen danken, die uns diese Gelegenheit und diesen Weg eröffnet haben.

Ich möchte, dass wir unseren Kriegern danken. Kriegern!

Unsere Krieger, genau genommen Krieger, ukrainische Helden, sind nicht nur Soldaten. Nicht nur Soldaten und Matrosen, nicht nur Feldwebel, nicht nur Offiziere und Generäle.

Die Krieger sind die Hoffnung von Millionen von Menschen für das Leben. Sie sind die Hoffnung Europas auf Frieden. Sie sind die Hoffnung der Welt, dass die Zeit der Imperien nicht zurückkehren kann. (Man vergleiche dazu die Aussagen des US-Politberaters Robert KaganRed.)

Die ukrainischen Krieger gewinnen den Frieden für uns.

Und sie werden ihn erringen!

Ruhm den Streitkräften der Ukraine! Der Nationalgarde, unserem Grenzschutz, unserem Geheimdienst, dem Sicherheitsdienst, den Sondereinsatzkräften und der Nationalen Polizei! Ruhm für alle unsere Verteidigungs- und Sicherheitskräfte! Ruhm für die Ukraine!

Heute beweisen die ukrainischen Krieger, dass Größe nicht von der Größe des Staates, dem Vorrat an Raketen oder der Fähigkeit abhängt, jemanden zu etwas zu zwingen.

Größe hängt von der Stärke der Moral derer ab, die ihre Heimat und die Freiheit ihres Volkes verteidigen.

Die ukrainischen Kämpfer haben die Invasoren aus der Umgebung von Kiew vertrieben, und das war der erste Wendepunkt in einem umfassenden Krieg. Er zeigte die Stärke unseres Widerstands.

Die ukrainischen Krieger befreiten Zmiinyi, und seitdem weiß jeder Besatzer, dass die einzige Antwort, die er auf seine Übergriffe erhält, von den Ukrainern kommt. Dies hat gezeigt, dass die Ukraine durch nichts aufgehalten werden kann.

Die Zahl der Flaggschiffe im Schwarzen Meer hat etwas abgenommen, und eine berüchtigte Brücke wird zunehmend für die Ausfahrt und nicht für die Einfahrt benutzt. Natürlich nur, wenn sie in Betrieb ist. Und es hat gezeigt, wie die Zukunft aussehen wird. Sie (die Brücke) wird ukrainisch sein.

Die aktiven Aktionen unserer Verteidigungs- und Sicherheitskräfte in der Region Charkiw haben viele Seiten der alten Geschichte verändert. Vielleicht wusste die russische Armee nicht, dass sie in der Lage war, so schnell zu fliehen. Sie floh und ließ alles zurück – Stellungen, Waffen, ihre Soldaten und Kollaborateure.

Die Besatzer flohen, obwohl sie in dieser Hinsicht im Vorteil waren – bei der Zahl der Waffen, der Ausrüstung und der Soldaten. Aber unsere Krieger hatten – und haben – einen anderen großen Vorteil. 

Einen noch bedeutenderen. 

Den Vorteil der Entschlossenheit, den Vorteil der Stärke des Landes unter ihren Füßen.

Wir verstärken diesen Vorteil der ukrainischen Krieger mit mächtigen Waffen. Wir haben zum ersten Mal solche Waffen.

HIMARS und Krab, Harpoon und NASAMS, Bayraktar und M777 Haubitzen, CAESAR, Bushmaster, IRIS-T, Crotale – ich habe nur einige der Dutzenden von Typen der besten Waffen der Welt genannt, die unsere Krieger bereits haben oder haben werden. Ich bin unseren Partnern dankbar!

Es ist uns bereits gelungen, mehr als eintausendachthundert Städte und Dörfer der Ukraine von den russischen Besatzern zu befreien.

Und ich danke allen Staaten, die uns helfen, die russische Tyrannei direkt auf dem Schlachtfeld zu überwinden!

Und lassen Sie mich daran erinnern, dass es vor einem Jahr noch unmöglich schien, dass unser Land über Patriot-Luftabwehrsysteme verfügen würde. Jetzt haben wir ein solches Abkommen. Ich bin unseren strategischen Partnern dankbar!

Dies ist ein besonderes Zeichen des Vertrauens in die Ukraine.

Dies ist ein echtes Bündnis mit den Vereinigten Staaten von Amerika. Wir haben dies erreicht.

Und ich habe nach meinem Besuch in den USA eine Schuld, die ich jetzt begleichen möchte.

In diesem Saal befindet sich jetzt Hauptmann Pavlo Cherniavskyi, der Kommandeur der HIMARS-Batterie, der mit dem Kriegsverdienstkreuz ausgezeichnet wurde und diese Auszeichnung dem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika Biden überreichte.

Es war eine Ehre, diese besondere Mission auszuführen. Aber es gibt auch einen zweiten Teil. Als Antwort überreichte Präsident Biden eine Kommandomünze – ein besonderes Symbol des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.

Herr Hauptmann! Pavlo!

Ich muss Ihnen jetzt diese Kommandomünze überreichen.

Ich möchte noch einmal Präsident Biden, beiden Parteien des Kongresses und jeder amerikanischen Familie für die historische Unterstützung der Ukraine und unserer Bürger danken. Ich danke Ihnen!

Liebe Ukrainerinnen und Ukrainer!

Sie sehen, liebe Ukrainer, wie die ganze Welt uns hilft und wie wir moderne Waffen bekommen.

Seien Sie versichert, dass die Zeit kommen wird, in der die ganze Welt gleichermaßen an den ukrainischen Waffenmarken interessiert sein wird. 

Wir sind in der Lage, unsere Raketen, unsere Marinedrohnen – wir tun es bereits –, gepanzerte Fahrzeuge, Flugzeuge und andere Waffentypen zu produzieren. Wir tun es bereits. Es sind bereits unsere.

Es gehört alles uns. „Stugna“, „Vilkha“, „Neptun“, Marinedrohnen und andere.

Danken wir unserer heimischen Produktion.

Die Ukraine und der ukrainische militärisch-industrielle Komplex war und wird einer der mächtigsten in Europa und der Welt sein, da bin ich mir sicher.

Die Intensität der Feindseligkeiten, die Tiefe des Übels, das Russland angerichtet hat, das Ausmaß und die Brutalität der Verbrechen der Besatzer auf unserem ukrainischen Land ermutigen nicht nur uns, sondern die ganze Welt, die Verteidigungsstandards zu aktualisieren, die Sicherheitsstandards zu erneuern und Gerechtigkeit zu schaffen.

Und das gilt für viele Bereiche.

Von der Herstellung von Geschossen und Taktiken auf dem Schlachtfeld bis hin zur Schaffung einer neuen effektiven Sicherheitsarchitektur für die Ukraine, für ganz Europa und die Welt, neue Sicherheitsgarantien.

Von der Einführung rechtlicher Mechanismen, um alle Schuldigen der Aggression vor Gericht zu stellen und auf Kosten Russlands für alle durch diesen Terror verursachten Schäden zu entschädigen, bis hin zur Reform der bestehenden internationalen Organisationen, die den Frieden, das Völkerrecht und die internationale Ordnung garantieren sollen, dazu aber derzeit nicht in der Lage sind.

Die Ukraine ist bereits an der Spitze der entsprechenden Prozesse.

Übrigens werden in der Ukraine von unseren heldenhaften Kriegern neue NATO-Standards definiert. Standards, die wir heute mit unseren Verbündeten teilen. Verbündete! Nicht nur Partner.

Aber um diese Zeit und diese Möglichkeiten zu erreichen, müssen wir jetzt zu einer Einigung kommen.

Wir alle in diesem Saal, in der Ukraine, in unserem Volk, in unserer Gesellschaft.

Der erste Punkt ist die Einigkeit. Wir müssen sie ungeachtet aller persönlichen Emotionen, aller persönlichen Interessen bewahren.

Die Einheit ist das, was uns jetzt erlaubt, die Gesellschaft zu stärken, unseren Staat zu stärken, gemeinsam zu gewinnen und die negativen Trends unserer jahrhundertealten Geschichte zu ändern.

Je stärker die Einheit ist, desto größer und schneller wird unser Sieg sein.

Wir müssen in der Einheit gleich sein. Gleichberechtigt in der Einheit. Und das ist jetzt eine Herausforderung. Ein sehr wichtiger Punkt.

Niemand an der Front wird diejenigen verstehen, die irgendein politisches Gewicht oder irgendeine Autoritätsposition haben, die versuchen werden, zum alten Leben zurückzukehren. Zum Leben vor dem 24. Februar.

Und wenn jemand versucht, gegen die Unabhängigkeit der Ukraine zu spielen – sei es die politische, wirtschaftliche oder geistige Unabhängigkeit – wird unser Staat sofort und auf harte Weise reagieren.

Es gibt kein Gold für Kreuze oder irgendetwas anderes auf der Welt, das den moralischen Rost von Verbindungen mit einem terroristischen Staat verdecken könnte.

Und wenn jemand aus der politischen Klasse der Ukraine glaubt, dass er, wenn er auf Skiern den Berg hinunterfährt, die Soldaten dazu motiviert, aus den Schützengräben zu steigen und in die Offensive zu gehen, dann ist das ein Zeichen von Wahnsinn, und solche Leute wird es in der Politik nicht geben.

Ich fordere alle auf, ihre persönlichen Ambitionen zu Hause zu lassen und sich für den Schutz unserer gemeinsamen Heimat einzusetzen.

Arbeiten Sie mit dem Staat zusammen und so, wie es zum Schutz der Freiheit und unseres Volkes notwendig ist.

Wenn ein so brutaler Krieg im Gange ist, ist es nicht die Zeit für persönliche politische Guerilla-Aktivitäten irgendwo im Hintergrund, in den Medien oder erst recht in den Hauptstädten der Länder, die uns helfen.

Bitte nehmen Sie meine Worte so ernst wie möglich.

Die Ukraine ist auf dem Weg zu dem Sieg, von dem Generationen unseres Volkes geträumt haben. Jetzt träumen unsere Kinder davon. Unsere Eltern und Großeltern haben davon geträumt. Alle Generationen, von der Zeit Bohdans (gemeint ist vermutlich Bohdan Chmelnytzkyj im 17. Jahrhundert, Red.) bis zum nationalen Befreiungskampf des 20. Jahrhunderts.

Wir werden erreichen, was wir vorher nicht erreicht haben. Wir werden es schaffen. 

Und das ist möglich dank der Tatsache, dass wir zum ersten Mal seit mehreren Jahrhunderten gleichzeitig eine nationale Einheit, einen eigenen funktionierenden Staat und die größtmögliche Einigkeit der Welt bei der Unterstützung unserer schönen Ukraine haben.

Wir werden nicht zulassen, dass irgendjemand das Land in die alten Zeiten „zurückversetzt“. Die Menschen werden es nicht zulassen. Die Welt wird es nicht zulassen. 

Unsere Einheit muss so stark sein wie unsere Kämpfer.

Der zweite Punkt ist die Sicherheit.

Eine der weltweit führenden Nationen zu sein, ist kein Status oder eine Auszeichnung. Es ist ein fortlaufender Prozess. Ein Prozess, in dem wir neue Möglichkeiten für unseren Staat, neue Freunde und Bündnisse, neues Wachstum für die Wirtschaft und unsere Gesellschaft finden.

Ebenso ist die Sicherheit des Staates kein Zustand, den man ein für alle Mal erreicht, es ist schwierige Arbeit, es ist ein Prozess.

Führung und Sicherheit gehen immer Hand in Hand – indem man das eine erwirbt, arbeitet man für das andere.

Nun, da der Feind sich zum Ziel gesetzt hat, uns zu zerstören, unseren Energiesektor zu zerstören, setzen wir uns zum Ziel, eine führende Rolle bei der Umgestaltung unseres Energiesektors zu übernehmen, um allen Bedrohungen, allen Herausforderungen – militärischen, politischen, wirtschaftlichen oder sogar klimatischen – zu begegnen.

Wir müssen – und werden, denn es gibt keine andere Möglichkeit – eine führende Rolle beim Aufbau moderner grüner Energie übernehmen. Dies wird es uns ermöglichen, ein dezentralisiertes Energiesystem zu schaffen, das durch nichts zerstört werden kann, auch nicht durch Raketenangriffe.

Heute ist es – wie jeder sehen kann – gefährlich, wenn Städte von mehreren großen Wärmekraftwerken oder Kraftwerken abhängig sind. Eine moderne Stadt braucht dezentralisierte Energiequellen.

Nur grüne Energie kann dies wirklich bieten.

Wenn wir bei dieser Energie eine Führungsposition einnehmen und unsere Atomenergieerzeugung sowie die Wasserstoffenergie ausbauen, werden wir in der Lage sein, den Bedarf der Ukraine und – in Friedenszeiten – den Bedarf Europas zu decken.

Und dies wird eine historische Stärkung der Rolle der Ukraine in Europa sein. Wir können und müssen daher einer der Garanten für die europäische Energiesicherheit werden. Und das ist eine Aufgabe, eine Aufgabe für morgen.

Und heute müssen wir durchkommen, und wir werden definitiv durch diesen Winter kommen.

Russische Raketen- und, wie man so schön sagt, „Shahed“-Angriffe auf unseren Energiesektor, auf die Energieversorgung der Ukrainer, sind übrigens nicht nur für unseren Staat eine offensichtliche Herausforderung.

Wenn der Terror gegen die Zivilisation des Lebens zuschlägt, kann die Welt sowohl für die Zivilisation als auch für das Leben eintreten.

Dafür tun wir alles.

Ich danke allen, die sich dafür einsetzen, den internationalen Druck auf Russland wegen dieses Terrors zu erhöhen!

Und ich danke allen Ländern und Unternehmen, internationalen Organisationen und Menschen, die uns mit Ausrüstung versorgen und finanzielle Unterstützung leisten, um die Menschen in der Ukraine mit Licht, Wärme und Kommunikation zu versorgen! Ich danke Ihnen!

Ein Beispiel: Wir werden die Zahl der Starlink-Terminals in der Ukraine, die eindeutig die Überlegenheit der Zivilisation über Terror und Barbarei beweisen, in naher Zukunft auf mehr als dreißigtausend erhöhen.

Wir sind bereits jetzt – und werden es auch in Zukunft sein – führend bei der digitalen Transformation unseres Staates und unserer Gesellschaft.

Ich denke, es ist nicht notwendig, gesondert darauf einzugehen, was wir im Bereich der Digitalisierung und der Kommunikation erreicht haben.

Ich will nur sagen, dass dies eine so wichtige Errungenschaft ist, dass wir die Erfahrung unseres Landes in der Digitalisierung zu einem der Instrumente der Außenpolitik machen können.

Wir werden die vollständige Digitalisierung aller Genehmigungen und öffentlichen Dienstleistungen in der Ukraine abschließen. Hier geht es um Korruptionsbekämpfung und um die Stabilität der Institutionen unseres Staates.

Und, was wichtig ist, durch die Verbreitung solcher Transformationserfahrungen, erfolgreicher Erfahrungen in der Welt, werden wir der Ukraine neue Freunde, neue Allianzen, neue politische und wirtschaftliche Möglichkeiten bieten.

Dies betrifft insbesondere die Entwicklung der Beziehungen zu afrikanischen Ländern und anderen Staaten des globalen Südens. Diese Richtung der Außenpolitik erhielt eine besondere Priorität.

Wir sind bereits jetzt – und werden es auch in Zukunft sein – führend bei den weltweiten Bemühungen um Ernährungssicherheit.

Dieses Jahr hat gezeigt, dass es ohne einen ukrainischen Landwirt, ohne ukrainische Agrarexporte, unmöglich ist, nicht nur die Ernährung, sondern auch die soziale Sicherheit für Dutzende von Ländern in Afrika, Asien und Europa zu gewährleisten. Unsere beiden Initiativen – die Exportgetreide-Initiative und das Programm «Getreide aus der Ukraine» – haben der Welt ihre lebenswichtige Stabilität zurückgegeben.

Mehr als fünfzehn Millionen Tonnen Nahrungsmittel für den Export in mehr als vierzig Länder der Welt in nur fünf Monaten unter Bedingungen eines Krieges in vollem Umfang ist unsere erste Getreideinitiative.

Und ich möchte dem UN-Generalsekretär Guterres und dem türkischen Präsidenten Erdoğan dafür danken, dass sie die Wiederaufnahme unserer Agrarexporte unterstützt haben.

Bereits mehr als dreißig Geberländer und fast zweihundert Millionen Dollar – dies ist unsere zweite Getreideinitiative, eine humanitäre Initiative. Die Europäische Union und Katar, die Türkei und Japan, Norwegen und Korea, Kanada und die USA – dies ist erst der Anfang des globalen humanitären Korridors für Länder, die von einer Hungersnot bedroht sind.

Eine von Russland verursachte Hungersnot.

Selbst jetzt, wo es für uns schwer ist, teilen wir unser ukrainisches Brot mit denen, für die es noch schwerer ist. Ich danke Ihnen dafür – allen, die das getan haben! Diese moralische Führungsrolle der Ukraine und unserer Partner ist unbestreitbar.

Die Ukraine muss immer nach Wegen suchen, um Führungsstärke zu zeigen, um andere Führungspersönlichkeiten anzuziehen, und jeder solche Erfolg wird unsere Sicherheit und die äußere Lage unseres Staates stärken.

Aber auch die interne Situation.

Unsere Exportinitiativen und generell die Erweiterung der Möglichkeiten für den Gütertransport durch das Gebiet der Europäischen Union und der Türkei haben es uns ermöglicht, Millionen von Arbeitsplätzen in der Ukraine zu erhalten.

Liebe Anwesende!

Ich bitte Sie nun, all unseren Transporteuren, all unseren Hafenarbeitern, all denen, die bei der Bahn und in allen anderen Branchen arbeiten, die den Warenverkehr für die Ukrainer sicherstellen, zu danken!

Ein weiteres wichtiges Sicherheitselement.

Die Wirtschaft ist jetzt auch der Schutz der Ukraine. Steuern sind jetzt auch Sicherheit.

Dieses Jahr gab es keine Verzögerungen – oder fast keine – bei den Gehältern unserer geliebten Lehrer und Ärzte. Die Renten wurden indexiert, wie in der ukrainischen Gesetzgebung vorgesehen. In den enteigneten Gebieten wurden die Zahlungen geleistet, sobald die Stabilisierungsmaßnahmen dort abgeschlossen waren. Mehr als eine Billion zweihundert Milliarden Griwna sind für das Jahr für die Verteidigung vorgesehen. (ca. 30 Millionen Euro, Red.)

Natürlich spielten die finanzielle Unterstützung der Partner und andere beteiligte Fonds eine wichtige Rolle, das ist wahr.

Aber.

Aber es gibt ein Aber. Wir müssen uns daran erinnern, dass die Finanzierung der Streitkräfte der Ukraine in erster Linie eine interne Ressource aus ukrainischen Steuern, Zöllen, Anleihen und anderen ähnlichen Quellen ist. 

Und jede nicht gezahlte Griwna an Steuern ist Geld, das unserem Militär entzogen wird. Das ist eine Tatsache.

Natürlich ist das bestehende Steuersystem weder für diejenigen, die Steuern zahlen, noch für diejenigen, die Steuern einziehen, bequem. Es ist auch nicht bequem für diejenigen, die aus diesen Steuern Gehälter und Renten beziehen. 

Aber es ist äußerst wichtig, dass wir in dieser Frage eine nationale Einigung erzielen.

Nun möchte ich allen danken, die ihre Unternehmen am Laufen halten, die Arbeitsplätze erhalten, damit die Menschen für sich und ihre Familien sorgen können, die Steuern zahlen. Danke an Sie alle!

Ich möchte dies noch einmal betonen und möchte, dass Sie alle wissen, dass sehr wichtige internationale Hilfe in wichtige soziale Leistungen fließt. Und die gesamten Mittel für die Gehälter des Militärs werden von den Bürgern der Ukraine bezahlt. (Die Gehälter! Die Panzer, die Geschütze und alle Munition werden von westlichen Ländern geliefert. Red.)

Der dritte Punkt ist die Gerechtigkeit.

Die Schaffung des Tribunals für die Verbrechen der Aggression ist ein integraler Bestandteil der Politik unseres Staates. Ich bin sicher, dass das Tribunal funktionieren wird.

Auch der internationale Entschädigungsmechanismus, den wir derzeit aufbauen, wird funktionieren.

Gleichzeitig müssen wir so weit wie möglich mit unseren internationalen Partnern, mit dem Internationalen Strafgerichtshof, zusammenarbeiten.

Das heißt, dass alle Elemente der internationalen und nationalen Justiz genutzt werden, um die russischen Mörder und Folterer vor Gericht zu bringen, all diejenigen, die die Aggression gegen das ukrainische Volk geplant, begonnen und durchgeführt haben.

Kein Verbrechen, das von den Besatzern in der Ukraine begangen wird, darf ungestraft bleiben.

Und ganz gleich, wie viele Mittel und wie viel Zeit es kostet, die Rechenschaftspflicht für die Besatzer muss unausweichlich sein.

Und das wird auch so sein!

Für alles, was gegen die Ukraine getan wurde, was gegen die Ukrainer ab 2014 und ab dem 24. Februar getan wurde.

Kann der Staat allein dies gewährleisten? Nein.

Und ich möchte unseren Partnern, insbesondere den Niederlanden, für ihre prinzipielle Führung bei dieser Arbeit danken; all unseren Ermittlern, Experten, Staatsanwälten, all unseren Richtern, die bereits daran arbeiten, und allen Journalisten und öffentlichen Aktivisten, die sich der Justiz angeschlossen haben. Ich danke Ihnen!

Ich danke auch denjenigen, die uns dabei helfen, die Vermögenswerte des terroristischen Staates und der mit ihm verbundenen Personen in ausländischen Gerichtsbarkeiten aufzuspüren und zu blockieren, die wichtige Gesetzesinitiativen in anderen Staaten fördern, um diese Vermögenswerte der Russischen Föderation zu beschlagnahmen, und die dies auch in den Medien vertreten!

Wir werden alles tun, um alle unsere Leute, die sich derzeit in russischer Gefangenschaft befinden, nach Hause zu bringen.

Das Ziel der Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine geht für uns immer Hand in Hand mit einem weiteren Ziel, der Befreiung all unserer Menschen, die sich in russischer Gefangenschaft oder in Gefängnissen befinden, sowie all derer, die gewaltsam aus unserem Land deportiert wurden.

Nach dem 24. Februar gelang es unserem Team, 1.456 Menschen aus russischer Gefangenschaft zu befreien.

Das ist beachtlich. Ich freue mich über jeden, der in die Ukraine zurückkehrt.

Aber es liegt noch viel Arbeit vor uns.

Ich habe jedoch keinen Zweifel daran, dass wir sie gemeinsam und geschlossen bewältigen werden.

Der Wiederaufbau der Ukraine nach den Feindseligkeiten ist ein weiterer Bestandteil der Gerechtigkeit.

Es ist schon jetzt klar, dass dies das größte Wirtschaftsprojekt unserer Zeit in Europa sein wird. Das Ausmaß dessen, was getan werden muss, ist für jeden offensichtlich und bedarf jetzt einer gesonderten Aufzählung.

Ich will nur ganz kurz die wichtigsten Grundsätze nennen.

Auf dem gesamten Territorium unseres Staates müssen die Infrastruktur, die Energieversorgung, der soziale Bereich und andere Objekte, die nicht den modernen Sicherheitsanforderungen entsprechen, wieder aufgebaut werden.

Wir müssen das Gebiet, in das die russischen Invasoren nach dem 24. Februar eingedrungen sind, aus den Ruinen erheben.

Auf die gleiche Weise werden wir die Normalität des Lebens im Donbass und auf der Krim wiederherstellen, die 2014 illegal besetzt wurden und von den Besatzern im Laufe der Zeit an den Rand der Katastrophe gebracht worden sind. (Man vergleiche diese Aussage mit den Berichten, die Christian Müller nach einem mehrwöchigen Aufenthalt auf der Krim online gestellt hat, hier anklicken.)

Derzeit ist es noch schwierig, den Umfang der erforderlichen Mittel zu schätzen.

Aber es kann mit Sicherheit gesagt werden, dass wir der Wiederherstellung der Unternehmen, die sich in der Ukraine befanden oder während des Krieges in die Ukraine kamen, Priorität einräumen sollten. Die den russischen Markt während des Krieges verlassen haben.

Und das ist nur fair.

Die uns in den schwierigsten Momenten unterstützt haben, die bei uns waren, als die Ukraine um ihr Leben kämpfte, die gearbeitet haben, die Steuern gezahlt haben, die sich freiwillig gemeldet haben, die zu unserer Unverwüstlichkeit beigetragen haben… Wir müssen ein Format finden, um solchen Unternehmen mehr Möglichkeiten bei solch wichtigen Projekten zu geben, den Projekten einer neuen, wiederaufgebauten Ukraine.

Ukrainische Unternehmen, amerikanische, französische, polnische – alle, die wir sehen – hier und jetzt.

Und ich bitte Sie, liebe Volksvertreter, gemeinsam mit uns, gemeinsam mit dem Amt, gemeinsam mit der Regierung, einen solchen gesetzlichen Rahmen zu entwickeln. Und das wird, denke ich, auch die internationalen Unternehmen ermutigen, jetzt in die Ukraine zu kommen – als Vorbereitung auf die Zukunft, auf den Sieg.

Und noch eine Sache.

So wie wir die territoriale Integrität wiederherstellen müssen, müssen wir auch die soziale Integrität wiederherstellen.

Millionen unserer Bürger, die zu Vertriebenen geworden sind und im Ausland Zuflucht gefunden haben, sollten nicht zu Flüchtlingen werden.

Ich danke allen Ländern, ich danke allen Nationen Europas und der Welt, die unseren Menschen helfen!

Aber wir müssen sie als Teil der ukrainischen Gesellschaft erhalten. Wir müssen für ihre Rückkehr sorgen. Und dazu gehören verschiedene Komponenten der Arbeit.

Sicherheitsgarantien, Wirtschaftswachstum.

Wiederaufbau und weitere Integration unseres Staates in die Europäische Union und andere führende Subjekte der freien Welt.

Schutz der Menschenrechte, Angleichung der sozialen und persönlichen Freiheiten in der Ukraine und in den fortgeschrittenen Ländern, in denen sich unsere Migranten aufhalten.

Die Schaffung einer modernen Veteranenpolitik. Das ist sehr wichtig! (Man vergleiche dazu die US-Veteranen-Organisationen, die sich gegen die Militarisierungen aussprechen.)

Schaffung eines modernen Rehabilitierungssystems in der Ukraine für diejenigen, die durch den Krieg in eine äußerst schwierige Lage geraten sind. Damit unsere Gesellschaft das Gefühl hat, dass niemand unter uns überflüssig ist – das ist die Aufgabe … Dass wir uns um alle Ukrainer kümmern, dass wir jedem einzelnen von ihnen helfen können.

Ein Land, das jeden seiner Bürger unterstützt, ist ein Land, in das man gerne zurückkehren möchte.

Wir müssen dafür sorgen, dass die Welt, wenn sie unsere blau-gelbe ukrainische Flagge sieht, weiß, dass sie für Freiheit steht und für Menschen, die ein starkes Zuhause haben und denen immer geholfen wird – egal, was mit ihnen geschieht.

Denn wir sind alle Ukrainer. Und das ist genug.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

Ehre für alle, die für unser Land kämpfen und arbeiten! Ehre sei allen, die uns helfen, unsere Unabhängigkeit, unsere Freiheit zu schützen! Ruhm für Sie alle, unser Volk!

Ruhm für die Ukraine!

Ich wünsche uns allen den Sieg und nur den Sieg im kommenden Jahr. Alles andere ist nicht nötig! Frohe kommende Feiertage. Ich danke Ihnen allen für dieses schwierige Jahr! Wir danken unseren Kämpfern, unserem Volk der schönen Ukraine!

Ruhm für die Ukraine!


(Red.) Auch diese Rede Selenskyjs wird, wie seine Rede im US-Kongress in Washington, in die Geschichte eingehen. Die Distanz zwischen seinen Aussagen und der Realität ist, in praktisch allen Punkten, nachgerade gigantisch. Vor allem aber: Warum hat die Ukraine von all diesen wundervollen Zielen nicht das eine oder andere schon vor dem 24. Februar 2022 angepackt? Warum erwähnt Selenskyj mit keinem Wort die «zig Milliarden US-Dollar» (Schätzung des Europäischen Rechnungshofes), die jedes Jahr in den Taschen der ukrainischen Oligarchen und der Administration verschwinden? Und warum erwähnt Selenskyj mit keinem Wort, dass er letztlich das tut, was ihm die USA vorgeben? (cm)




Geef een reactie

Deze site gebruikt Akismet om spam te verminderen. Bekijk hoe je reactie-gegevens worden verwerkt.