Het waren maar Russen

Emmanuil Yevzerikhin: Students of Komsomol school of home economics. (USSR, 1960s)


 

“Don’t leave [the gas stove] unattended”.
A Soviet wall mosaic in Novorossiysk, Russia.

 
 
 
Nooit zal het Rusland vergeven worden dat er een revolutie plaatsvond, die indruiste tegen de Westerse belangen, die van het Kapitaal.
 
De Russen blijven schuldig tot in het derde geslacht en verder aan deze wandaad tegen een grootse civilisatie die de wereld zoveel voorspoed en vernuft heeft gebracht. Zie maar hoe deze overal geïmiteerd wordt, in Afrika, door de oliesjeiks, tot in China toe. Slechts Cuba blijft een vlek op het blazoen van onoverwinnelijkheid, voorspoed en vrijheid.

 

ZWEITER WELTKRIEG: 27 MILLIONEN

So viele Sowjetbürger starben als Opfer des deutschen Krieges zwischen 1941 und 1945. Es ist eine Zahl, die viele hierzulande bis heute nicht kennen. Oder nicht zur Kenntnis nehmen wollen

Peter Jahn

 
Die deutschen Beziehungen zu Russland leben augenblicklich ganz in der Gegenwart, und nach Jahrzehnten der Konfrontation im Kalten Krieg wird vor allem »Normalität« demonstriert. Die Geschichte kommt dabei nur selten in den Blick, und wenn, dann oft bemerkenswert verkürzt. So mahnen deutsche Autoren in der Beutekunstdebatte an, das Völkerrecht zu befolgen – die historische Situation, in der die strittigen Kunstschätze in die Sowjetunion kamen, bleibt in der Regel ausgeblendet. Und wenn in Moskau der 9. Mai als Tag des Sieges über Nazi-Deutschland gefeiert wird, so zeigen selbst unsere besseren Blätter gern drollige Fotos von ordenbehängten Greisen in sentimentaler Festtagsstimmung. Die russische Erregung über die Versetzung eines Ehrenmals für gefallene Rotarmisten in Tallinn gilt uns als bloß politisch inszeniert. Die historische Erfahrung der Jahre 1941 bis 1945, die Empfindlichkeit der Russen bei diesem Thema sind nicht Gegenstand unseres Interesses.

Vergegenwärtigen wir uns dieses Kapitel des Zweiten Weltkriegs, dann bewegen uns – trotz all der neueren Literatur und mancher Ausstellung in den neunziger Jahren – nicht die Erinnerungen an den deutschen Vernichtungskrieg, sondern an das elende Sterben der deutschen Soldaten in Stalingrad oder an die Schrecken des Jahres 1945. Allein für 2008 haben die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten zwei neue Großproduktionen angekündigt, in deren Mittelpunkt die deutschen Opfer der Roten Armee während der letzten Kriegswochen stehen.

Es ist zu befürchten, dass den meisten Menschen hierzulande die ungeheuerliche Dimension des Terrors, den die Deutschen in jenen dreieinhalb Jahren über die Sowjetunion brachten, bis heute nicht wirklich klar geworden ist. Die Zahl der sowjetischen Kriegsopfer dürfte manchen Nachgeborenen immer noch überraschen, erschrecken: Haben die Deutschen insgesamt, also von 1939 bis 1945, sechs bis sieben Millionen Kriegstote zu beklagen, so stehen dem 27 Millionen getötete Sowjetbürger in den Jahren 1941 bis 1945 gegenüber, davon neun Millionen Gefallene.

Das ungeheure, bis dahin in Europa ungekannte Ausmaß des Leidens hängt mit dem besonderen Charakter dieses Feldzuges zusammen. Er war – in den Worten des Militärhistorikers Jürgen Förster – Kriegsmittel und Kriegsziel zugleich. Als Mittel erschien das »Unternehmen Barbarossa« (dies war der Codename für die Vorbereitung des Überfalls) aufgrund der strategischen Situation im Jahr 1940, da Großbritannien, anders als erhofft, nach dem deutschen Sieg über Frankreich keineswegs bereit gewesen war, Deutschland die Herrschaft über den Kontinent zu überlassen und sich auf sein Kolonialreich zu beschränken. Die Engländer setzten den Krieg fort, und zugleich engagierten sich die USA immer stärker auf ihrer Seite. So schien es in der Logik der deutschen Führung durchaus konsequent, einen Blitzkrieg gegen den Nachbarn im Osten zu führen und diesen potenziellen Gegner zu entmachten, um nach dem schnellen Sieg die Ressourcen des Landes dann für den siegreichen Abschluss des Krieges im Westen nutzen zu können, also den zweiten Schritt zu tun, um dann den ersten abschließen zu können.

Zugleich war das »Unternehmen Barbarossa« ein elementares Ziel nationalsozialistischer Politik. Mit dem Überfall am 22. Juni 1941 begann der »eigentliche« Krieg des nationalsozialistischen Deutschland, zu dem die vorangegangenen Feldzüge in Ost- und Westeuropa, Skandinavien und auf dem Balkan nur vorbereitend führen sollten. Es ging um die Eroberung von »Lebensraum im Osten«, die Schaffung eines riesigen Kolonialreiches bis zum Ural.

Dieses Ziel hatte Adolf Hitler nicht nur in seiner 1925/26 veröffentlichten Programmschrift Mein Kampf formuliert, er hatte es der Generalität wiederholt vorgetragen, das erste Mal schon am 3. Februar 1933: »Wie soll pol. Macht, wenn sie gewonnen ist, gebraucht werden? [] Vielleicht Erkämpfung neuer Export-Mögl., vielleicht – und wohl besser – Eroberung neuen Lebensraumes im Osten u. dessen rücksichtslose Germanisierung.« Die slawischen Bewohner dieses »Lebensraumes«, in den Kategorien der Nationalsozialisten zu biologisch minderwertigem Menschenmaterial erklärt, sollten allenfalls noch in der Zwangsarbeit für die dort siedelnden deutschen Herrenmenschen eine Existenzberechtigung finden.
 

Die Deutschen rechnen mit dreißig Millionen Hungertoten

Anders aber als Polen und Tschechen waren in diesem Feindbild die Bewohner der Sowjetunion nicht nur rassisch minderwertige Slawen. »Der Krieg gegen Russland ist ein wesentlicher Abschnitt im Daseinskampf des deutschen Volkes. Es ist der alte Kampf der Germanen gegen das Slawentum, die Verteidigung europäischer Kultur gegen moskowitisch-asiatische Überschwemmung, die Abwehr des jüdischen Bolschewismus«, schreibt der Oberkommandierende der Panzergruppe 4, Generaloberst Erich Hoepner (nach dem noch heute ein Berliner Gymnasium benannt ist) in seiner Aufmarsch- und Kampfanweisung vom 2. Mai 1941. Während Vorstellungen von »moskowitisch-asiatischer Überschwemmung« sich aus einer russenfeindlichen Tradition speisten, die in das 19. Jahrhundert zurückweist, war die Vorstellung von der Bedrohung durch den »jüdischen Bolschewismus« bei den konservativen Eliten, und hier gerade auch im Offizierskorps, eng mit dem Trauma der Novemberrevolution von 1918 verbunden. Diese Revolution sei, wie alles Demokratisch-Republikanische, dem deutschen Wesen zutiefst zuwider und allein das Werk jüdischer und russischer Bolschewisten gewesen. Jetzt war der Moment gekommen, den Bolschewismus endgültig auszulöschen.

Da diesem Feindbild nach dem Gegner »Heimtücke und Sadismus« (Merkblatt des Oberkommandos der 17. Armee) unterstellt wurden, sollte »mit Schärfe« durchgegriffen (Generaloberst Georg von Küchler), der Feind »erbarmungslos« vernichtet und »keine Schonung für die Träger des russisch-bolschewistischen Systems« gewährt werden (Generaloberst Hoepner). Das blieb keineswegs Rhetorik, sondern wurde in konkrete Befehle umgesetzt. Der Kommissarbefehl vom 6. Juni 1941 bestimmte die Erschießung der politischen Offiziere der Roten Armee gleich nach der Gefangennahme. Im Kriegsgerichtsbarkeitserlass vom 13. Mai wurde für verdächtige Zivilisten ausschließlich die Alternative Erschießung oder Freilassung festgesetzt. Im Übrigen galt:

»Für Handlungen, die Angehörige der Wehrmacht [] gegen feindliche Zivilpersonen begehen, besteht kein Verfolgungszwang, auch dann nicht, wenn die Tat zugleich ein militärisches Verbrechen oder Vergehen ist.«

Mit diesen Befehlen wurde die vom Völkerrecht gezogene Trennlinie zwischen Töten im Kampf und Mord aufgehoben. Hinter der Front sollten die Einsatzgruppen der SS und der Polizei in Kooperation mit der Wehrmacht »Sonderaufgaben« erfüllen. Dazu zählte die Ermordung kommunistischer Funktionäre, »radikaler Elemente« und – vorläufig noch begrenzt – von »Juden in Partei- und Staatsstellungen«.

In den Folgen noch einschneidender war die ökonomische Planung für den Krieg. Da unstrittig war, dass die Sowjetunion durch ihre forcierte Industrialisierung kein Agrarexportland mehr war wie noch vor dem Ersten Weltkrieg, stellte sich den Planern die Frage nach den Folgen dieser Politik. Mit der Vorstellung von einer »asiatischen«, minderwertigen, bedrohlichen und auch leidensfähigen slawischen Bevölkerung im Kopf fiel die Antwort eindeutig aus. Von einer Besprechung der Staatssekretäre aus Schlüsselministerien mit Wehrmachtsvertretern am 2. Mai 1941 verzeichnet das kurze Protokoll zu Beginn: »1.) Der Krieg ist nur weiter zu führen, wenn die gesamte Wehrmacht im 3. Kriegsjahr aus Russland ernährt wird. 2.) Hierbei werden zweifellos zig Millionen Menschen verhungern, wenn von uns das für uns Notwendige aus dem Lande herausgeholt wird.«

Auch die ausführlicheren »Wirtschaftspolitischen Richtlinien des Wirtschaftsstabes Ost, Gruppe Landwirtschaft« vom 23. Mai 1941 nennen »mehrere 10 Millionen von Menschen«, die verhungern müssten, da die agrarischen Überschussgebiete der Schwarzerdezone für die deutsche Versorgung von der russischen Waldzone und den Industriegebieten um Moskau und Leningrad abgeschnitten würden. Auf etwa dreißig Millionen Menschen konkretisierten andere Planungspapiere die Zahl der zu erwartenden Hungertoten.

Diese Richtlinien, die »Grüne Mappe«, wurden in der ersten Auflage in tausend und in der zweiten Auflage noch einmal in zweitausend Exemplaren an militärische und zivile Dienststellen verteilt. Auch wenn sie – ähnlich dem »Generalplan Ost«, der eine Germanisierung und millionenfache Bevölkerungsverschiebung nach Osten vorsah – keine Planungsdetails und konsistenten Handlungsanleitungen enthielten, besaßen sie axiomatische Bedeutung und waren als verbindliche Richtschnur bei den kommenden Entscheidungen immer präsent.
 

40 000 Menschen sterben beim Luftangriff auf Stalingrad

Vom ersten Tag an machten die Deutschen mit diesen Plänen Ernst. So wurde der Kommissarbefehl sofort umgesetzt und forderte einige Tausend Opfer, bis er im Jahr 1942 zurückgezogen wurde – nicht aus humanitären Gründen, sondern um sowjetische Kampfverbände, die sich häufig für »ihren« Politoffizier opferten, leichter zur Aufgabe zu bewegen.

Für die Folgen des Kriegsgerichtsbarkeitserlasses sind noch weniger exakte Opferzahlen zu benennen. Die Toten werden aber – allein im Jahr 1941 – nach Zehntausenden zu zählen sein, wenn man auf die zahlreichen Briefe und Tagebuchaufzeichnungen sieht, die von Willkür und massiver Gewalt gegen die Zivilbevölkerung berichten. Jeder mögliche Widerstand sollte im Keim erstickt werden. Da reichte ein durchschnittener Telefondraht aus, um zehn Zivilisten zu erschießen. Da genügten ein paar Schüsse versprengter Rotarmisten aus einem Dorf heraus, um die Bewohner umzubringen und das Dorf niederzubrennen. Und wie viele Landser hatten die Gelegenheit, mit ihrem Fotoapparat ein »spannendes« Bild von erhängten Zivilisten zu knipsen!

Requirieren und Beutemachen muss bei vielen Soldaten eine wichtige Rolle gespielt haben (voll Stolz schreibt Anfang Juli 1941 ein gerade 18-Jähriger an seine Eltern, dass er schon »6mal neue Unterwäsche« als reiche Beute genommen habe). Allerdings wurde bald enttäuscht über die große Armut des Landes nach Hause berichtet. Da sich die Wehrmacht weitgehend aus dem Lande versorgen sollte, raubte sie der Bevölkerung ihre ohnehin knappen Lebensgrundlagen. Regelrechte »Kahlfraßgebiete« entstanden, wo man systematisch geplündert und die Bevölkerung, insbesondere Flüchtlinge und die Stadtbewohner, dem Hunger überlassen hatte. So zählte die deutsche Besatzungsmacht für die Großstadt Charkow vom Dezember 1941 bis zum August 1942 12.000 Hungertote. Andernorts wurde nicht gezählt, aber die Gesamtzahl der Hungeropfer infolge der Raubpolitik liegt bei einer Million.

Als die deutschen Heeresgruppen im Sommer und Herbst 1941 noch voranstürmten, versuchten sie in den Siedlungszentren das erwartete Hungerproblem auch dadurch zu lösen, dass sie die Bevölkerung in die Flucht trieben. »Bei Kämpfen in der Nähe der Städte Charkow und Belgorod ist Art.[illerie] einzusetzen und auch gegen bewohnte Stadtteile zu feuern. Die Flucht der Bevölkerung bei und nach der Besetzung der Stadt nach Osten ist zu fördern«, heißt es im Kriegstagebuch der 6. Armee vom 10. Oktober 1941. Dazu kamen massive Bombenangriffe; Fotos der großflächig ausgebrannten Städte schmückten deutsche Zeitschriften als Beweis der »unbesiegbaren Luftwaffe«. So forderte allein das konzentrierte Bombardement Stalingrads am 23. und 24. August 1942 40.000 Menschenleben; dies entspricht etwa den Opfern des großen alliierten Luftangriffs auf Dresden im Februar 1945.

Bald schob die Wehrmacht eine riesige Vertreibungs- und Fluchtwelle vor sich her. 14 Millionen Menschen wurden bereits 1941 durch den Krieg entwurzelt und nach Osten getrieben. Auch dies ist ein Kapitel der europäischen Vertreibungsgeschichte, das in der Diskussion um die geplanten Vertriebenen-Gedenkstätten in Berlin oder andernorts Aufmerksamkeit finden sollte.

Vertreibung oder Evakuierung der Einwohner war für die deutsche Führung allerdings keine Perspektive, als im September 1941 die Spitzen der 18. Armee die Stadtgrenze von Leningrad (heute St. Petersburg) erreicht und die Millionenstadt bis auf einen Zugang zum Ladogasee umzingelt hatten. Man entschied in Berlin, die Metropole nach der erwarteten Kapitulation nicht zu besetzen und zu versorgen, sondern ihre Bewohner bis auf einen kleinen Rest, der im Frühjahr vertrieben werden würde, verhungern zu lassen – zweieinhalb Millionen Menschen. Verzweifelt versuchte Leningrad zu überleben; immer wieder gelang es, Nachschub herbeizuschaffen. Tatsächlich forderte die Belagerung vom 8. September 1941 bis zum 27. Januar 1944 zwischen 800.000 und einer Million Opfer. Zum Vergleich: Die Gesamtzahl der Menschen, die zwischen 1939 und 1945 bei den alliierten Bombenangriffen auf Deutschland ums Leben kamen, beträgt etwa die Hälfte.

Zehn Monate nach Beginn des Einmarsches, im Mai 1942, zählte die Statistik der Wehrmacht drei Millionen sowjetische Kriegsgefangene. Von ihnen lebten zu diesem Zeitpunkt noch eine Million. Die anderen zwei Millionen waren schon umgekommen oder umgebracht worden: erschossen, verhungert, an den Folgen des Hungers gestorben. Auch die ersten Vergasungsopfer in Auschwitz sind sowjetische Kriegsgefangene gewesen.

Sie alle mussten sterben, weil sie im Sinne der Kriegsplaner zu den überflüssigen Essern gehörten, deren Arbeitskraft man in Erwartung des schnellen Sieges nicht benötigen würde. Die völkerrechtlich festgesetzten Fürsorgepflichten der Gewahrsamsmacht für Kriegsgefangene (vor allem Verpflegung nach den Sätzen der eigenen Streitkräfte, ausreichende Kleidung und Unterkunft) wurden von Beginn an ignoriert. Wo Lebensmittel ausreichend vorhanden waren, fiel auch ein Rest für die Gefangenen ab, wo es knapper wurde, erhielten sie nichts mehr. Noch im November 1941, als der Blitzkrieg bereits gescheitert war, formulierte der für die gesamte Versorgung zuständige Generalquartiermeister Eduard Wagner kategorisch: »Nichtarbeitende Kriegsgefangene in den Gefangenenlagern haben zu verhungern.« Erst in den folgenden Monaten wurde die Versorgung geringfügig erhöht, da in Erwartung einer langen Kriegsdauer ihre Arbeitskraft Bedeutung erhielt. Die Verpflegungssätze der Gefangenen aus westlichen Staaten haben sie nie auch nur annähernd erreicht. Bis 1945 starben noch einmal eine Million Menschen, in der Summe etwa drei Millionen von 5,7 Millionen sowjetischen Kriegsgefangenen.
 

Nach Babij Jar folgt Massaker auf Massaker

Doch der Krieg gegen die Sowjetunion sollte nicht nur den jüdischen Bolschewismus vernichten, er sollte auch die Auslöschung des jüdischen Volkes in Europa vollenden. Sahen die Befehle für die Mordkommandos anfangs noch deutlich benannte Gruppen als Opfer vor (etwa Parteifunktionäre), so entwickelte sich innerhalb kurzer Zeit in den eroberten Gebieten eine allgemeine Jagd auf jüdische Menschen, zuerst auf Männer, dann auch auf Frauen und Kinder. Als wenige Wochen nach Beginn des deutschen Überfalls, im September 1941, Einsatzgruppen in Zusammenarbeit mit der Wehrmacht in der Schlucht von Babij Jar am Stadtrand von Kiew mehr als 33.000 Menschen ermordet hatten, gab es kein Halten mehr. Massaker folgte auf Massaker. Drei Jahre später, 1944, am Ende der deutschen Besatzungsherrschaft, waren zwei Millionen jüdische Einwohner der Sowjetunion umgebracht.

Es ist erstaunlich, dass bis heute diese schier unfassbaren Schrecken unser Bild von der NS-Zeit nur schwach geprägt haben. Das Bild vom Krieg im Osten wird in der populären Erinnerung nach wie vor von den Schlachten, den Härten des Klimas (»General Winter«), den Leiden der Soldaten bestimmt, nicht zuletzt, weil wir hier an Familienüberlieferungen anknüpfen können. Und kein Zweifel, in diesem Krieg ist eine ganze Generation deutscher Männer traumatisiert worden. Mehr als sechzig Jahre danach sollte uns diese Leidensgeschichte allerdings nicht mehr den Blick auf die wahren Dimensionen dieses Krieges verstellen, auf die millionenfachen Verbrechen der deutschen Angreifer. Ohne die deutliche Wahrnehmung dieser Ausmaße, ohne die Benennung der Fakten, der Zahlen, begreifen wir nicht, was der Nationalsozialismus war. Und begreifen wir auch nicht die Erfahrung und Erinnerung der russischen Nachbarn in Europa.
 


AUTEUR
Peter Jahn ist Historiker und leitete von 1995 bis 2006 das Deutsch-Russische Museum in Berlin-Karlshorst. Mehr über das Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen auch in dem Band »›Ich werde es nie vergessen‹ – Briefe sowjetischer Kriegsgefangener 2004–2006«, der gerade im Ch. Links Verlag, Berlin, erschienen ist (270 S., Abb., 19,90 €)


Bron: Die Zeit – 14 juni 2007


Uitgelichte foto: bron

Geef een reactie

Deze site gebruikt Akismet om spam te verminderen. Bekijk hoe je reactie-gegevens worden verwerkt.