Een leidraad voor het leven

W.G. Sebald
Unweit der Küste zwischen Southwold und der Ortschaft Walberswick führt eine schmale eiserne Brücke über den Blyth, auf dem vor Zeiten einmal schwere Wollschiffe seewärts gegangen sind. Heute gibt es so gut wie keinen Verkehr mehr auf dem weitgehend versandeten Fluß.


 
Waarom geven we onze ervaringen niet door, waarom delen we kennis niet? Ook de twintig jaar geleden door een ongeluk om het leven gekomen schrijver Sebald vroeg zich dat doorlopend af. Verhalen vertellen en luisteren schijnt hij ons als levensles mee te willen geven. Wat hij te vertellen had vergeet je niet meer. Waarin deze begaafdheid steekt? Sebald sloot zich niet af, stond overal open voor, begreep dat alles met alles samenhangt, een noodzakelijke instelling voor de tijd waarin we nu leven.

Wie zal het zeggen, maar misschien zijn we een tijdvak van transformatie binnengetreden en kunnen we alvast veel van vlinders leren. Denk aan de zijderups en China, alles hangt immers met alles samen. Samen met de overweldigende verscheidenheid aan virussen, die er zijn tot onze grote weldaad tot het moment dat wij de natuur, het leven bedreigen en vernietigen.

Een radioprogramma…

Verlust und verschwindende Welten, Kriege und Krisen waren zentrale Themen des deutschen Schriftstellers und Literaturwissenschaftlers W.G. Sebald. Winfried Georg Sebald, 1944 im Allgäu geboren, lehnte seine Vornamen als Nazi-Namen ab und ließ sich lieber Max nennen. 1966 wanderte er nach England aus, wo er später an der Universität von East Anglia lehrte, bis er am 14. Dezember 2001, vor 20 Jahren, im Alter von 57 Jahren bei einem Autounfall starb.

Sebald, der sich erst Ende der 80er-Jahre als Lyriker und Erzähler hervortat und seine Bücher mit eigenen und gefundenen Fotos illustrieren ließ, gilt als einer der wichtigsten deutschen Schriftsteller des späten 20. Jahrhunderts. „Es ist tatsächlich so, dass man trotz aller Katastrophen annehmen muss, dass hinter der nächsten Ecke irgendwelche Wunder sind, mit denen wir nicht gerechnet haben. Deshalb meine ich, dass die Haltung eines Apokalyptikers die verkehrte ist“, sagte Sebald.

Elke Heinemann hat sich im krisenreichen Brexit-Britain an seine Spuren geheftet. In ihren Briefen an den Verstorbenen zitiert sie aus Gesprächen mit Sebalds Freunden und Weggefährten. Historische Tonaufnahmen des Autors runden dieses radiophone Memorial akustisch ab.



W.G. Sebald – Briefe an einen Verstorbenen – Memorial

 
Autor: Elke Heinemann
Quelle: © Hessischer Rundfunk


Bron uitgelichte foto: “Die Ringe des Saturns”

Geef een reactie

Deze site gebruikt Akismet om spam te verminderen. Bekijk hoe je reactie-gegevens worden verwerkt.