Van God gegeven muziek

 
De rascistische lijn die de nazi’s trokken werd na de WO II onverminderd doorgezet ten aanzien van de zigeuners. Het jodenprobleem was opgelost met de stichting van de staat Israël, geënt op afstamming, niet zoveel anders dan gehanteerd voor de Endlösung van het jodenvraagstuk. Met de uitbreiding van de EU na de Val van de Muur werden de zigeuners plots wel alle Europeaan met rechten.

Een documentaire schildert het proces over de ideale zondebok.


In zijn geheel valt deze film ook te zien: Als de zigeuners komen.

Op Arte valt tot eind volgende maand een documentaire te zien van Stephan Crasneanscki, waarin nadrukkelijk en uitsluitend Roma aan het woord komen. De maker van deze docu spreekt hierin een aantal verbindende en tot nadenken stemmende teksten uit die aan extra kracht winnen bij het teruglezen. Vandaar dat ik ze hieronder nogmaals weergeef.

Stimmen ohne Grenzen
Die Musik der Roma



Mein Herz blutet.

Seit so langer Zeit schon leben wir am Rande eurer Geschichte. Warum erzählen eure Bücher nicht davon? Von unserer Tragödie. Ist unser Blut so anders als eurer Blut? Verdient unser vergossenes Blut eure Tränen nicht? Ihr führt Kriege, ihr macht Revolutionen, Religionen. Ihr habt Land an euch genommen und den Lauf von Flüssen geändert um Grenzen zu ziehen. Wir haben euch zugeschaut und geschwiegen.




Ich frage euch: Wohin können wir gehen? Wie lange müssen wir noch warten, bis ihr uns das Recht auf unser Leben zugesteht? Nomaden, Zigeuner, Roma. Hinter den Grenzen, in der Nacht, hinter den Lichtern unserer Stadt. Wir stehen hinter dem Vorhang und beobachten euch. Wie kannst du es nicht sehen, dass dies nur ein Produkt deines Geistes ist. Denn ihr und ich, wir sind gleich.

Ich bin Baja. Ich bin ein Poet. Ich sammle alle Geschichten. Um den wahren Sinn zu finden, den wahren Sinn jedes Wortes. Wissen Sie, wer ich bin? Ich bin ein Roma. Ich kam aus Indien, vor 800 Jahren. Es war eine lange Reise, von der ich nie zurückkehrte. Auf dieser Reise habe ich alles verloren. So bin ich zu euch gekommen, mit nichts. Ich habe nie eine Waffe in die Hand genommen, um meine Interessen zu verteidigen oder meine Freiheit.

Vor einigen Tagen nahm ich eine Zeitung zur Hand. Dort las ich, was Menschen getan hatten. Sie hatten eine zwei Meter hohe Mauer gebaut, um sich vor ihren Roma-Nachbarn zu schützen. Wer fühlt sich so stark? Wer zündet ihre Häuser an und tötet sie, nur weil sie Roma sind?

In Sanskrit bedeutet Roma “Mensch”. Wir sind Roma, stolze Menschen.




Schäme dich nicht für deine dunkle Haut. Schäme dich nicht für deine Mutter. Schäme dich nicht für deinen Vater. Denn derselbe Regen fiel auf euch herab. Derselbe Wind hat euch umgeben. Schäme dich nicht für deinen Vater. Schäme dich nicht für deine Mutter. Euch alle vereint eine Seele. Ihr wurdet mit derselben Milch genährt. Schäme dich nicht für deinen Vater. Schäme dich nicht für deine Mutter. Eure Hände sind die Flügel Gottes. In eurem Körper fließt das gleiche Blut. Schäme dich nicht für deinen Vater. Schäme dich nicht für deine Mutter.

Gäbe es keine Trennung, dann gäbe es nur die Wahrheit. Nur das Sein. Wisst ihr, wie Gewalt entsteht? Sie entsteht, wenn Menschen sich trennen vom Rest der Menschheit. Wir, die Roma, haben unter dieser Gewalt gelitten. Aus dem einfachen Grund, weil wir nie einer Nation angehörten.

Wie kommt es, dass unsere Kultur immer so eine große Inspirationsquelle für euch war? Angefangen bei Caravaggio bis zur Oper von Bizet. Für Kusturica, Baudelaire, Franz Liszt, Puschkin, Lermontow… Während des ganzen Films könnte ich diese Liste weiterführen. 500 Jahre sind vergangen, seit Caravaggio sein Bild “die Wahrsagerin” gemalt hat. Haben wir jemals davon profitiert? Wenigstens ein bisschen? Von eurer Faszination für unsere Kultur?

Früher hat man unsere Kultur geschätzt. Wegen unserer handwerklichen Fähigkeiten. Aber heute, in der modernen Konsumgesellschaft, können die Menschen nur noch eines: Sie werfen alles weg. Die meisten hier können weder lesen noch schreiben. Sie versuchen nur zu überleben. Unsere Sprache ist unsere Identität. aber die meisten Roma Kinder sprechen heute kein Romani mehr. Ich gehöre der letzten Generation an die es gelernt hat.

Manchmal frage ich mich was besser für uns ist. Assimilation oder ständige Segregation?




Darko spricht nicht. Er kann alles hören, aber er kann nicht sprechen. Wir leben alle in einem Haus voller Wörter. Wenn wir nicht kommunizieren können, wird dieses Haus zum Gefängnis. Darko ist ein Symbol unseres Volkes.

In unserer Sprache gibt es keine Wörter für “Hass” und “Krieg”. Es sind eure Grenzen, die dieser Wörter erschaffen haben. Eure Herzen sind so hart geworden, so hart. Und jetzt fühlt ihr nichts mehr, außer Angst. Die Angst vor den anderen. Seht ihr nicht, dass diese Angst euer Gefängnis ist? Wir spiegeln die Freiheit wider, die ihr verloren habt.




In het RomArchive op internet valt veel te ontdekken, ook hun taal: Sinti und Roma in der Kunstgeschichte. De literatuurverwijzigingen en voetnoten maken nieuwsgierig naar een vertaling van dit artikel. Zwarte en witte lichamen lees ik in de url…


Geef een reactie

Deze website gebruikt Akismet om spam te verminderen. Bekijk hoe je reactie-gegevens worden verwerkt.